Burger Menü
Smartwatch-App

Max-Planck-Institut

Das Max-Planck-Institut für Psychatrie misst anhand von Smartwatches physiologische Daten, wie die Herzfrequenz und die körperliche Aktivität über einen geraumen Zeitraum, und fragt ab, was sich bei chronischem Stress verändern. Da Burnout und Depressionen die häufigsten Folgen von chronischen Stress sind.

Kunde

Max-Planck-Institut für Psychiatrie

Projektstart

2019

Leistungen

  • Digitale Beratung
  • Datenmodellierung
  • User Interface Design
  • Entwicklung Smartwatch-App
  • Release über Samsung Knox

Die Aufgabe

Das Max-Planck-Institut für Psychologie stattet Probanden mit Samsung-Smartwatches aus, die laufend biometrische Messungen durchführen. Ergänzend dazu sollte ein Tool geschaffen werden, um von den Probanden qualitative Aussagen über ihren Gemütszustand abzufragen. Mit dem Max-Planck-Institut für Psychologie hat Biz Factory eine Smartwatch-App entwickelt, die täglich, wöchentlich und per spontanem Selbstauslöser einen Fragebogen startet, der Eingaben direkt über die Uhr erlaubt.

Die Challenge

Max-Planck-Institut
Max-Planck-Institut

Die größte Herausforderung war, ein App-Design zu schaffen, das bei den Probanden Akzeptanz finden würde. Für diese sind die täglichen und wöchentlichen Eingaben Pflichtaufgaben. Demnach musste der Fragebogen so schnell und unkompliziert wie möglich absolviert werden können. Bonus-Challenge: das Display der Smartwatch ist klein und rund, nicht wie bei “normalen” Apps groß und rechteckig.

Die Challenge

Max-Planck-Institut
Max-Planck-Institut

Die größte Herausforderung war, ein App-Design zu schaffen, das bei den Probanden Akzeptanz finden würde. Für diese sind die täglichen und wöchentlichen Eingaben Pflichtaufgaben. Demnach musste der Fragebogen so schnell und unkompliziert wie möglich absolviert werden können. Bonus-Challenge: das Display der Smartwatch ist klein und rund, nicht wie bei “normalen” Apps groß und rechteckig.

Die Lösung

Die Fragebogen-App fragt nichts ab, was irrelevant ist und verlangt keine unnötigen Details. Ohnehin hat die Smartwatch keine Tastatur - demnach können alle Auswahlmöglichkeiten schnell per Drehrad an der Uhr erreicht werden. “What you see is what you get” ist das Konzept: per Push-Nachricht wird der Nutzer an seine Pflicht erinnert und anhand von grafischen Icons und großzügigen Komponenten durch seine tägliche Routine geführt.

No items found.
No items found.
Unsere Wirkung

Was unsere
Freunde sagen.

Wir sind sehr zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen, in allen Phasen der Entwicklung war es besonders das hervorragende Verständnis für unser Anforderungen und die wirklich kreative Lösungsentwicklung, die Bizfactory auszeichnet. Auch die Abstimmungen und die Dokumentation sind äußerst professionell. Wir freuen uns sehr, mit diesem Team einen Partner für zukünftige Projekte gefunden zu haben.
Wir sind sehr zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen, in allen Phasen der Entwicklung war es besonders das hervorragende Verständnis für unser Anforderungen und die wirklich kreative Lösungsentwicklung, die Bizfactory auszeichnet. Auch die Abstimmungen und die Dokumentation sind äußerst professionell. Wir freuen uns sehr, mit diesem Team einen Partner für zukünftige Projekte gefunden zu haben.

Markus Friedrichs Projektleiter SMART, Max-Planck-Institut für Psychatrie

Was hängen bleibt

Mit der Fragebogen-App hat das Max-Planck-Institut für Psychologie und Biz Factory echten Mehrwert für das Studien-Projekt geschaffen. Neben den quantitativen, biometrischen Daten können nun auch qualitative Informationen erfasst und so Ursachen besser ergründet werden. Für das Institut und die Probanden stellt die Smartwatch nun eine echte All-in-One Lösung für klinische Studien dar.

#samsung knox
#samsung s3 frontier
#smartwatch
#appentwicklung
#maxplanckinstitut
#fragebogen
#klinischestudie
#münchen
Animation mit Text "Let's make something great together"
Get in touch!
Arrow CTA down