Zurück zum Blog

Andreas im Galileo Interview: Spioniert Facebook uns aus?

Andreas Dickow GF Biz Factory Digitalagentur
Kategorie: Social Media Marketing
Andreas
9.3.2019
6 Minuten Lesezeit

Dass Facebook personalisierte Werbung anzeigt, ist bekannt. Spioniert Facebook einen etwa aus? Um diese Frage zu beantworten kam Galileo auf uns zu und bat uns um ein Interview.

Video zum Galileo-Beitrag - Das Interview startet bei Minute 7:34:

Der Verdacht

Es sind schon komische Zufälle, von denen Smartphone Nutzer berichten. Da spricht man mit Freunden am Telefon über eine Serie, die neue Waschmaschine oder den Kauf eines Kinderwagens - und plötzlich zeigt Facebook Werbung an für etwas, was man kurz zuvor im Gespräch erwähnt hat. Immer wieder tauchen entsprechende Anekdoten im Freundes- oder Kollegenkreis auf. Der naheliegende Verdacht existiert schon seit Jahren: Facebook hört die Gespräche mit. Doch was ist dran? Facebook sagt ganz klar: Nein, wir lauschen nicht. Beweise für die Abhör-Praxis gibt es bisher nicht. Nur Hinweise.

Die Theorie

Durch die Nutzungsbedingungen der Facebook Messenger-App kann Facebook jederzeit auf das Smartphone Mikrofon und die Kamera des Nutzers zugreifen und ohne Wissen oder Erlaubnis des Nutzers Audio und Video Aufzeichnungen machen. Die Vergangenheit zeigt: Facebook bewegt sich rechtlich immer wieder an der Grenze und überschreitet sie bisweilen.

Facebook meldet Patent an

Facebook als Unternehmen hat unzählige Patente. Doch in einem neuen Patentantrag von Mitte Juni meldet Facebook eine Technik an, die es dem sozialen Netzwerk erlaubt, einen Audiomitschnitt der Umgebungsgeräusche anzufertigen. Dieses Signal ist für einen Menschen nicht hörbar. Als Beispiel wird angeführt, dass man dieses System in TV-Spots einbauen könnte, um zu „hören“ wie die Werbung ankommt. Schaut der Zuschauer die Werbung zu Ende, oder wird vorgespult oder gar weg geschaltet.

Stellungnahme Facebook

Facebook hat sich gegenüber Mashable zu dem Patent geäußert. Allen Lo, stellvertretender Leiter der Rechtsabteilung bei Facebook sagt, dass es „üblich sei, Patente einzureichen, um anderen Unternehmen zuvorzukommen.“ Zusätzlich bekräftigt man gegenüber Mashable, dass man dieses und ähnliche Patente weder in bestehenden noch künftigen Produkten von Facebook nutzen würde. Will wohl sagen: Facebook schütze die Welt vor anderen Tech-Unternehmen, die eines Tages auf die Idee kommen könnten, die Mikrofone von Smartphones anzuzapfen.

Fazit

Facebook ist nur schwer zu kontrollieren, um zu ergründen, welche Daten Facebook tatsächlich an seine Server sendet, müssten die übertragenen Informationen entschlüsselt werden dürfen. Nutzern bleibt kaum etwas anderes übrig, als Facebook zu glauben, dass die menschliche Moral des Unternehmens vor dem Profit kommt.

6 Minuten Lesezeit