Burger Menü
3 Tipps für ein erfolgreiches Social Media MarketingPfeil zurück

3 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Simon
Simon
November 2019
Tipps

In 99% der Fälle ist das Problem: du kennst deine Zielgruppe nicht! Du weißt überhaupt nicht, was das eigentlich für Leute sind, die dir folgen. Oder noch schlimmer: du hast einfach Fake-Follower gekauft, die sich überhaupt nicht mit deiner Marke identifizieren. Jeder tut es, aber keiner spricht darüber.

Quelle: Google Trends

Hier sind 3 Tipps, die dir helfen werden, einen Kanal mit realen Likes und Follower bekommt.

Tipp #1: Finde dein Thema

Bevor du den ersten Post schreibst, solltest du dir erstmal Gedanken machen, welche Menschen du erreichen möchtest und was für Emotionen du wecken willst. Schau dir die Konkurrenz an, studiere erfolgreiche Profile und finde heraus, welche Themen auf deinem Kanal ziehen.

Langweile nicht, sondern unterhalte! Versetze dich in dein Publikum hinein und überlege dir, was die Menschen interessieren könnte. Und dann produziere Content mit Niveau.

Tipp #2: Sorge für eine volle Timeline

Es ist wichtig, strukturiert an die Arbeit zu gehen. Recherchiere Hashtags und Keywords, mache dir einen Themenplan und einen Redaktionsplan. Nutze Tools wie z.B. Buffer, die dir dabei helfen, eine Routine für dein Social Media Marketing zu schaffen.

Und dann sorge dafür, dass deine Timeline immer voll ist. Denn Aktivität wird nicht nur von deinen Followern, sondern vor allem auch von den sozialen Netzwerken selbst honoriert.

Tipp #3: Werbung ist der Schlüssel

Wer denkt: "Wenn ich interessante Inhalte poste, kommen die Follower von alleine" irrt gewaltig. Hinter jedem erfolgreichen Social Media Profil steht ein gewaltiges Marketing, das für Sichtbarkeit sorgt.

Jetzt heißt es: Werbeanzeigen schalten, Response abwarten, A/B Tests machen und optimieren, bis der Arzt kommt. Das ist ehrlich gesagt der Punkt, der uns am Wichtigsten ist. Denn am Ende vom Tag zählt: was bringt das alles, was ich hier tue.

Zum Schluss nochmal ein Video, in dem wir die 3 Schritte etwas detaillierter erklären: